Nachbarschaftsinitiative „gegendask“

Die Stadt plant die Grünflächen zwischen der Wiesdorfer Bürgerhalle und Bunker an Investoren zur Bebauung zu verkaufen. Laut der Projektseite der Stadt soll dort das „Kreativquartier“ entstehen. Geplant sind Büroräume für z.B. „junge Unternehmen aus der IT- oder Planungsbranche“.

Wie sieht es bisher aus?

Trotz all des Leerstandes in der Wiesdorfer Innenstadt will die Stadt die Grünanlagen in unserer Nachbarschaft zerstören um noch mehr Büros zu bauen. Die Stadt hat sich mit vorangegangen Bauvorhaben nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Seien es 27 Designermülleimer für insgesamt 55.000 Euro, ein sündhaft teures und unpraktisches Busbahnhofdach oder eine Rathaus-Galerie in der sich, aufgrund der hohen Mieten, nur Ketten auf Dauer halten können sowie die sehr kostenintensive Dauerbaustelle an der Leverkusener Brücke. Viele dieser Bauprojekte sind Teil des „Integrativen Handlungskonzepts (InHK)“, das auch die Bebauung in Wiesdorf plant. Übrigens, das Dach ist sogar ins Schwarzbuch für Steuerverschwendung aufgenommen worden.

Wir fragen uns: wem nützt der Bau des KREATIVQUARTIERS?

Wir verstehen nicht, wieso die Stadt sich nicht auf eine Reaktivierung der massiv leerstehenden Innenstadtbereiche konzentriert und stattdessen eine Vielzahl von Bäumen sowie Wildwiesen vernichten will. Der Standort in Wiesdorf ist 25 Gehminuten vom Bahnhof entfernt, was zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen führen würde, da Menschen mit dem Auto anreisen. In Zeiten des Klimawandels ist das äußerst kritisch zu betrachten. Städtische Alternativen in Bahnhofsnähe sind bereits vorhanden!

Was wir wollen:

Die Flächen zwischen Wiesdorfer Bürgerhalle und St. Antonius Kirche werden von einer Vielzahl von Menschen genutzt. Seien es Senioren und Seniorinnen des nahen Altersheimes, Hundebesitzer, Sporttreibende, Kinder, die dort spielen, Jugendliche, die sich mit ihren Freunden treffen oder Menschen die einfach nur spazieren gehen.

Wir wollen eine zeitgemäße Stadtplanung, die Grünflächen und Freiraum erhält, statt sie zu zerstören. Wir fordern eine Aufwertung der Grünflächen in Wiesdorf im Sinne der hier lebenden Menschen! Wir wollen ein Viertel, das von uns mitgestaltet wird und nicht von Planungsbüros in Köln oder Dortmund verplant wird, die mit Leverkusen gar nichts zu tun haben. Es handelt sich um unseren Lebensraum!

Was wir tun können:

Die Stadt hat Planungsbüros aus Köln und Dortmund mit einer Entwicklungsstudie beauftragt. Im Rahmen dieser Studie soll auch eine Bürgerbeteiligung stattfinden. Diese soll ab Herbst online stattfinden und von der Stadt auf ihrer Homepage angekündigt werden.

Wir laden dazu ein, sich bei unserem Emailverteiler einzutragen. Über diese Mailingliste wollen wir Informationen und Neuigkeiten zum Termin der Bürgerbeteiligung teilen. Er soll der Vernetzung dienen, da jede Person auf der Mailingliste auch eine Nachricht an alle schreiben kann. Wir wollen zusammen ein Konzept erarbeiten, das uns auch wirklich was nützt, den Platz in unserem Sinn aufwertet und dieses Stadtviertel nicht nur einer neuen Mietsteigerungswelle aussetzt!